bunt


bunt
bunt:
Mhd. bunt »schwarz-weiß gefleckt« bezieht sich zuerst auf Pelze (dazu mhd. bunt »zweifarbiges Pelzwerk«, niederl. bont »Pelzwerk«, niederl. bont »bunt«), es gewinnt aber im 14. Jh. die heutige Bedeutung. Im Ahd. unbezeugt, beruht »bunt« vielleicht auf lat. punctus »gestochen« (vgl. Punkt) und wurde zuerst in den Klöstern für Stickereien gebraucht. Zus.: Buntmetall »Schwermetall (außer Eisen), das selbst farbig ist oder farbige Legierungen bildet« (20. Jh.). Siehe auch kunterbunt.

Das Herkunftswörterbuch . 2014.